Artikelformat

Empathie – Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt um Super-Sale-Massenkampagnen zu versenden!

Hinterlasse eine Antwort

Was ihr bei eurem E-Mail-Marketing aktuell beachten solltet

Unsere Postfächer und Gedanken sind voll mit COVID-19 (Mails). Wir möchten euch heute ein paar nützliche Hinweise geben, was ihr bei eurem E-Mail-Marketing während dieser Zeit beachten solltet.

Warum E-Mail als Kanal nutzen?

Wie wir wissen, ist die Anzahl an E-Mailadressen, die es auf der Welt gibt, immer noch höher als die Anzahl der Nutzer von Social Media*. Somit lässt sich sagen, dass wir per Mail mehr Menschen erreichen können. Die E-Mail genießt ein hohes Vertrauen, was uns von einem seriösen Kanal sprechen lässt. Eine Mail ist schnell aufgesetzt und kann wichtige Informationen in größerem Umfang vermitteln, als es beispielsweise eine Instagram Story (auf einen Blick) kann.

Calm down – auch die Versandfrequenz:

Besonders jetzt müsst ihr viel Empathie zeigen und das müssen eure Kunden auch spüren. Die ganze Welt steht vor der gleichen Herausforderung. Daher empfehlen wir euch: Fahrt die Sendefrequenz eurer Mails etwas herunter. Informationen fließen unfassbar schnell, was dazu beiträgt, dass die Menschen, also auch eure Kunden, sehr angespannt sind. Calm down ist nicht nur das Motto eurer Versandfrequenz, sondern sollte auch für den Inhalt eurer Mails gelten.

Unsere Bedürfnisse nach Sicherheit wachsen gerade immer weiter und mit dem zunehmenden Arbeiten von zu Hause und der starken Reduzierung der sozialen Interaktionen, steigert sich unser Sozialbedürfnis. (Maslowsche Bedürfnispyramide**)

Dieses Wissen solltet ihr für eure E-Mail-Kommunikation nutzen. Kommuniziert in regelmäßigen Abständen (beispielsweise ein Mal pro Woche). Regelmäßigkeit gibt ein Gefühl von Sicherheit. Diese Mails können etwa Updates enthalten was in euren Unternehmen passiert, wie sich etwa ein Bestellprozess ändert oder welche Maßnahmen ihr ergreift, um bei der Verarbeitung der Bestellungen hygienisch sauber zu arbeiten.

Daraus lässt sich erkennen, dass aktuell nur nützliche Mails verschickt werden sollten. Versetzt euch vorher in die Lage eurer Kunden. Wo befinden sich diese gerade (sehr wahrscheinlich zu Hause) und was tun sie. Wisst ihr ob sie Kinder haben? Dann nutzt diese Informationen und seid besonders bedacht bei der Wahl eurer Inhalte. Denkt vor dem Versand darüber nach, wie ihr euch fühlen würdet diese Mail zu bekommen. Viele sind verunsichert wie es mit ihrem Job weitergeht, daher solltet ihr jetzt auf große Sale-Kampagnen oder die Bewerbung teurer Produkte verzichten.

Wie geht ihr mit Spaß um:

Der Spaß darf natürlich nie verloren gehen, aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt um die Mails mit Witzen über Klopapier, Corona oder sonstigen Späßen zu befüllen. Bedenkt einfach, dass manche Menschen gerade in wirklich schwierigen und kritischen Situationen sind.

Vermeidet diese Fehler:

  • Nutzt die Krise nicht schamlos als Marketingoption
  • Zieht kein Geld aus der Angst der Menschen
  • Verschickt keine Massenkampagnen
    • Ihr lauft Gefahr als Spam markiert zu werden, lasst bei euren Updates vielleicht die inaktiven Kontakte raus
    • Segmentiert genau wer eure Kampagne erhalten sollte
  • Die unpassende Tonality
    • Empathie!
  • Automationen ungeprüft laufen lassen
  • Aggressive Reminder oder WKA/Abandoned Browse Mailings verschicken
  • Irrelevante Mailings verschicken
    • Auch hier: Spam Gefahr

Automationen

Eure Automationen solltet ihr schnellstmöglich prüfen und ggf. anpassen. Manche Automationen sollten evtl. ganz pausieren. Diese Fragen helfen euch vielleicht zu entscheiden, ob etwas angepasst/pausiert werden sollte oder nicht:

  • Bildsprache – Sind hier Gruppen zu sehen die zusammen sitzen / sich umarmen, …?
  • Bewerbt ihr den In Store Verkauf? Vielleicht im Zuge einer Willkommens-Strecke?
  • Nutzt ihr Wordings wie „Die Zeit wird knapp!“ oder eine sehr pushende Sprache?
  • Bewerbt ihr Aktionen oder Veranstaltungen, die womöglich nicht mehr stattfinden oder nicht mehr gültig sind    

Fazit

Eure E-Mail darf nicht das Gefühl von Chaos vermitteln, denn die ganze Welt ist gerade im Chaos. Wählt eure Inhalte mit Bedacht, versichert euch, dass diese Mail wirklich einen Mehrwert bietet und nur die Personen erreicht, die auch relevant sind.

Bleibt euch selbst und eurer Marke treu! Versucht nicht auf Biegen und Brechen Content zu erstellen nur um irgendwas zur aktuellen Lage zu verschicken. Wenn ihr gerade nichts zu sagen habt, dann macht lieber eine kurze Pause, atmet durch und versorgt eure Kunden dann wieder mit relevanten Inhalten.

#stayhome #staysafe #workfromhome #flattenthecurve #supportlocalbusiness

Hier sind ein paar Beispiele wie es funktionieren kann:

Quellen:

* https://www.backclick.de/email-marketing-blog/e-mail-marketing-vs-social-media/

** https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnishierarchie

Noch mehr Beispiele: Really good Emails

Litmus “Best Practices for Email Marketing During a Crisis”

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.