Artikelformat

Meine Work Experience im Fuchsbau

Hinterlasse eine Antwort

Von März bis Juni 2022 war ich Teil von fuchs+wald und habe Tätigkeiten im Digital Marketing übernommen. Ich habe Blogbeiträge verfasst, Social-Media-Kanäle bespielt und bei verschiedenen Projekten unterstützt. Die Zeit bei fuchs+wald war für mich etwas bisher Einzigartiges. Das erste Mal habe ich in einem jungen Unternehmen mit einem frischen und dynamischen Team zusammengearbeitet – und fühlte mich dabei wohl wie nie zuvor. Zu dieser positiven Erfahrung tragen viele verschiedene Faktoren bei, die ich kurz erläutern möchte.

Zuerst einmal das Arbeitsumfeld bei fuchs+wald, das sich nur als modern beschreiben lässt. Hier habe ich gemerkt, dass ich mit flexiblen Arbeitszeiten gezielter Leistung erbringen kann, da ich mich nach meinem eigenen produktivsten Rhythmus richten kann. Remote zu arbeiten war stets eine Option und für ein praktischeres Homeoffice hat mir f+w ohne grosse Umschweife einen Monitor nach Hause bestellt. Auch das Büro in Neukölln stand mir offen, wo ich gerne hin bin – vor allem wegen den anderen Füchsen. Flache Hierarchien, agiles Arbeiten und Kreis-Verantwortlichkeiten sind Balsam für den Teamgeist. Ansonsten hatten wir im Alltag mit zahlreichen neuen digitalen Tools wie Slack, Notion und Canva gearbeitet und ich kann wahrheitsgemäss sagen: Noch nie zuvor habe ich in einem Job so selten auf die MS Office Programme zurückgegriffen.

Mitgestalten statt abarbeiten

Als Neu-Einsteigerin in die Branche des E-Mail-Marketings brauchte ich besonders zu Beginn viele Erklärungen und Impulse, um thematisch mithalten zu können. Aber trotzdem wurden die Fähigkeiten, die ich ins Team brachte, respektiert und geschätzt. Ich konnte mich von Anfang an im Marketing aktiv einbringen und habe mich immer wohl gefühlt, Einfälle auszusprechen. Generell ist fuchs+wald ein sehr offener und kreativer Raum, in dem Ideen spriessen und durch Austausch und Einsatz Form annehmen. Es war für mich sehr schön und eindrücklich von verschiedenen Projekten den gesamten Entstehungsprozess mitzuerleben. Gemeinsames Planen und gemeinsames Optimieren geschah auf Augenhöhe. Ich war meinerseits beeindruckt von dem Fachwissen, das in dem Team besteht und gleichzeitig dankbar, dass meine Art, dieses in Worte zu fassen, gewürdigt wurde.

Der Einsatz im Team war immer voll da. Für einen Instagram-Beitrag in Sportkleidung ins Büro kommen? Sind alle sofort dabei. Für ein Blog-Artikel-Foto in den Randberliner Wald radeln? Klar, kein Problem. Das schauspielerische Talent für Reels auspacken? Yep – allerdings nur unter vielen Lachanfällen. Diese Hingabe hat mich motiviert und mir ausserdem gezeigt, dass man mir Vertrauen entgegenbringt. Das Vertrauen spürte ich auch, als ich fuchs+wald an einem Kongress in Neukölln mit einer Präsentation vertreten durfte. Oder als ein Whitepaper aus meiner Feder (mit natürlich zahlreichen fachlichen Inputs aus dem Team) fest als relevante Marketing-Massnahme eingeplant wurde, bevor es überhaupt fertig war und qualitativ überzeugen konnte. Zu allem was ich im Digital Marketing erstellt habe, war das Feedback stets konstruktiv und hat mich meine Arbeit verbessern lassen, ohne dass ich dabei an Motivation einbüßte.

Werte und Wissen teilen

Etwas was fuchs+wald auszeichnet, das mich seit dem Erstkontakt anzog und ich bis heute bewundere, ist die starke Wertehaltung. Zum einen ist sie innerhalb des Teams spürbar: Man nimmt Rücksicht aufeinander, hält sich gegenseitig den Rücken frei, kommuniziert offen und ehrlich und geht respektvoll miteinander um. Deswegen hängt eine sehr positive Stimmung in der Luft bei fuchs+wald, die genauso Platz für individuelle Bedürfnisse lässt wie auch für Humor. Das kommt übrigens nicht von irgendwo her, denn bei den Füchsen ist das “Socialising” gross geschrieben und mit monatlichen gemeinsamen Ausflügen oder Aktionen wird der Teamgeist bewusst gestärkt. Kein einziges Mal war ich mit unangebrachten Kommentaren konfrontiert oder litt unter angespannter Stimmung im Team.

Aber auch in der Arbeit spielen Werte eine grosse Rolle. Themen wie Barrierefreiheit, Inklusivität, Gender-Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind im Alltagsgeschäft spürbar und werden bewusst behandelt. Ich habe bei f+w insbesondere über die erst genannten Punkte viel gelernt. Es freut mich ausserdem, dass ich über ökologisch und sozial relevante Themen schreiben konnte – das hat mich auf einer persönlichen Ebene erfüllt. Über die Werte und den Umgang damit, tauscht man sich intern aus, genauso wie über alle anderen Aspekte des Arbeitsalltags. Fachwissen teilen die Teammitglieder über schriftliche Kanäle oder über Formate, wie dem neu eingeführten “Lunch & Learn”, mündlich mit den anderen. Das voneinander Lernen hat mir sehr zugesagt und spezifische Angebote aus dem Team dazu nahm ich dankend an.

Abschliessend möchte ich allen noch sagen: Aus der Zeit bei fuchs+wald habe ich sehr viel mitgenommen. Ich hoffe, ihr erreicht alle eure Ziele, behaltet euren Teamgeist bei und nehmt jeden Neuzugang so herzlich bei euch auf, wie ihr das bei mir getan habt. Herzlichen Dank für alles.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.