Artikelformat

Welches Versandtool passt zu dir?

Hinterlasse eine Antwort
Elemente der Toolauswahl

Mittlerweile ist der Markt der ESP (Email service provider) überflutet. Von kleinen kostenlosen Tools mit reinen Basic Funktionen bis zum Versandriesen mit integriertem CRM System und allen vorstellbaren Schnittstellen.

Mit diesem Blogbeitrag wollen wir euch ein paar Stützen geben, um den zu euch passenden Versanddienstleister auszuwählen. Außerdem haben wir noch eine Checkliste für euch, so könnt ihr euch einen schnellen Überblick verschaffen und das für euch passende Tool auswählen.

Wir nennen hier keine Namen von Anbietern, entsprechend gibt es am Ende des Artikels auch keine Empfehlung für DEN einen Versanddienstleister. Denn die Entscheidung ist abhängig von euren Anforderungen.

Zunächst müsst ihr ein paar Informationen von euch sammeln:

  • Wie viele Kontaktdaten habt ihr bereits?
  • Wie hoch schätzt ihr den Zuwachs an Daten für das nächste Jahr ein?
  • Verkauft ihr etwas? Wie viele Produkte?
  • Welche anderen Programme / Software nutzt ihr? (Bspw.: Shopify, HubSpot,..)
  • Habt ihr ein CRM Programm oder möchtet ihr demnächst eins ausrollen?
  • Wie viel möchtet ihr monatlich ausgeben?
  • Wie viele Nutzer habt ihr intern?
DSGVO

Mittlerweile ist eigentlich jedes Tool das mit so sensiblen Daten wie der E-Mail und Adressen arbeitet DSGVO konform. Dennoch solltet ihr diesen Punkt prüfen.

Hosting der Daten

Wo hostet der Versanddienstleister die Daten? Wer ist für die Daten verantwortlich? Besonders bei Unternehmen, die viel Wert auf ihre Transparenz legen und kritisch hinterfragende Kunden haben, sollten großen Wert auf den Ort des Hostings legen.

Nutzeroberfläche

Die meisten Anbieter geben auf Ihrer Website einen Einblick in das Tool selbst. Dadurch könnt ihr schon mal einen Blick in die Oberfläche werfen und schauen, wie ihr damit zurecht kommt. Wie intuitiv ist die Bedienung?

Schnittstellen / API

Welche Schnittstellen benötigt ihr, was benötigt ihr in Zukunft? Wie läuft die Anbindung, entstehen hier zusätzliche Kosten?

Automationen / A/B Tests

Ohne Automationen geht heute eigentlich nichts mehr. Ihr benötigt sie unbedingt um entlang des Kundenlebenszyklus Mailings zu versenden. Besonders bei wachsender Kontaktzahl werdet ihr merken, wie wertvoll Automationen und damit verbundene automatische Selektionen sind.

Transaktionale Mailings

Möchtet ihr Rechnungen, Verandbestätigungen und Co über Tools versenden? Werden die DOI Mails bei dem Tool über transaktionale Mailings versendet? Tauchen Extrakosten für die Nutzung von transaktionalen Mailings auf?

Personalisierung

Könnt ihr eigene Personalisierungen einfügen? Hier geht es um mehr als nur einen Namen oder das Geburtsdatum. Produktempfehlungen sollten genauso personalisiert werden wie die Ansprache.

Editor / Templatevorlagen

Wie sieht der Editor aus mit dem die Mailings erstellt werden? Drag & Drop, was meistens sehr einfach und intuitiv bedienbar ist? Sind Templatevorlagen im Tool vorhanden? Kann ich diese noch anpassen? Kann ich eigene HTML Vorlagen hochladen? Hier solltet ihr euch vorher unbedingt ein bis zwei Gedanken zu eurem Wunschdesign machen.

CRM

Hat das Tool ein eigenes CRM System? Könnt ihr euer CRM System so anbinden, dass ihr alle Daten optimal nutzen könnt? Auch hier unbedingt einen genaueren Blick auf eventuell zusätzliche Kosten werfen.

Crossmedial

Hat das Tool Schnittstellen zu anderen Online- / Offline- Kanälen? Dazu zählen Instagram, Facebook, WhatsApp, Web-Ads für die zielgerichtete Ausspielung von Pop Ups und Co. Auch Anbindungen zu Print Dienstleistern bieten zusätzliche Optionen. Denn wie wir wissen, harmonieren Postkarten / Briefe und E-Mail-Kommunikationen sehr gut miteinander. Euren crossmedialen Gedanken für den optimalen Marketing-Mix also unbedingt berücksichtigen.

Reporting / Analysen

Wie tief möchtet ihr in die Analyse eurer Mailings gehen? Empfehlenswert ist hier auf jeden Fall ein Reporting was in die Tiefe geht. Die Basics wie Öffnungs- und Klickrate sind eigentlich in jeden gängigen Tool einsehbar. Aber wie sieht es mit Zeitpunkt der Öffnung, Ort der der Öffnung, Auswertung von A/B Tests, weiterführendem Klickverhalten, usw. aus? Wenn ihr kein anständiges Reporting in dem Tool habt, könnt ihr auch nicht optimieren und somit wachsen.

Service

Wie sehen die Kontaktmöglichkeiten aus? Gibt es einen 24/7 Support? Gibt es den Support in eurer Sprache? Gibt es ein Ticketsystem? Wie sehen die Bewertungen auf Google aus? Wollt ihr euren Versanddienstleister wechseln wird dann eine Art Umzugsservice angeboten? Gibt es Design/Strategie-Teams beim Anbieter?

Kosten / Abrechnungsmodelle

Einer der wichtigsten Punkte. Was kostet das Tool? Bezahlt ihr pro Kontakt in dem Tool? Wie viele Mailings können pro Monat zu welchem Preis versendet werden? Was kosten Ausspielungen auf anderen Kanälen? Wie einfach kann man zwischen Paketen wechseln? Wie viele Nutzerzugänge bekommt ihr?

Wie ihr seht, ist die Auswahl eines Tools nicht mal eben schnell gemacht ist. Hier ist es wichtig, etwas langfristiger zu denken. Denn ein Umzug zu einem anderen Tool nimmt viel Zeit (und Geld) in Anspruch.

Hier geht’s zur Checkliste:

powered by Typeform

Gerne unterstützen wir euch bei der richtigen Auswahl, der Implementierung des Tools oder bei der Erstellung eurer optimalen E-Mail-Marketing Strategie.

Kontakt: buero@undwald.de

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.